Die Promotion Euler trägt den Namen des Schweizer Mathematikers und Naturwissenschaftlers Leonhard Euler (geboren am 15. April 1707 in Basel; gestorben am 18. September 1783 in Sankt Petersburg). Für die Entwicklung der Mathematik hat Euler zahlreiche wichtige substantielle Entdeckungen und symbolische Beiträge geliefert. Unter anderem beeinflusste er die mathematische Notation (die mathematischen Symbole für die Basis des natürlichen Logarithmus (e), die Kreiszahl Pi (π), die imaginäre Einheit (i), das Summenzeichen (∑) und f(x) als Darstellung für eine Funktion gehen auf ihn zurück), begründete ein neues Teilgebiet der Mathematik, die Graphentheorie, und formulierte das Schlüsseltheorem der Variationsrechnung. Zu den nach ihm benannten Entdeckungen zählen die eulersche Zahlen, der Satz von Euler in der Zahlentheorie, der Satz von Euler in der Geometrie, die Eulergerade, die Euler-Formel, die Euler-Identität, die eulersche Funktion, die Euler-Mascheroni-Konstante, die Euler-Lagrange-Gleichung, die eulersche Polyederformel und einige weitere.