Die Promotion Lambert trägt den Namen des schweizerisch-elsässischen Mathematikers, Logikers, Physikers und Philosophen der Aufklärung Johann Heinrich Lambert (geboren am 26. August 1728 in Mülhausen; gestorben am 25. September 1777 in Berlin). Lambert erwarb sich Verdienste auf unterschiedlichen Gebieten. So begründete er bspw. die Lehre von der Intensitätsmessung des Lichts und erforschte die Theorie des Sprachrohrs. Ausserdem bewies er die Irrationalität der Kreiszahl Pi mit Hilfe der Theorie der Kettenbrüche, unternahm die erste systematische Studie der Hyperbelfunktionen, lieferte wichtige Beiträge zur sphärischen Trigonometrie und war ein Pionier der Nichteuklidischen Geometrie. Zudem wurde die angloamerikanische Masseinheit der Leuchtdichte Lambert nach ihm benannt.