Die Promotion Merian trägt den Namen des Schweizer Mathematikers und Politikers Johann Rudolf Merian (geboren am 15. März 1797 in Basel, gestorben am 25. Oktober 1871 ebenda). 1828 veröffentlichte Merian Ueber die Bewegung tropfbarer Flüssigkeiten in Gefässen, das unter anderem die Gleichung für die Periode von Seiches, heute bekannt als die Meriansche Gleichung, enthält. Merian wirkte von 1829 bis 1841 als Mathematiklehrer am Basler Pädagogium, gleichzeitig als ausserordentlicher und ab 1830 als ordentlicher Professor der Mathematik an der Universität Basel. Neben seiner beruflichen Tätigkeit betätigte sich Merian auch politisch. 1820/21 gehörte er dem sogenannten Tugendbund an, einem politischen Club, der die konservative Basler Obrigkeit massvoll kritisierte. Von 1833 bis 1869 war er in seinem Wohn- und Heimatkanton Basel-Stadt Mitglied des Grossen Rats. Als Tagsatzungsgesandter versuchte er 1847/48 gemeinsam mit dem Basler Bürgermeister Felix Sarasin erfolglos, zwischen den katholisch-konservativen und den liberal-radikalen Kantonen zu vermitteln. Von 1853 bis 1856 vertrat er seinen Kanton im Ständerat.